Trotz Krise in Verbindung bleiben

Durch das Besuchsverbot und die Kontaktbeschränkungen der letzten Wochen und Monate mussten die Bewohner der Barmherzigen Brüder Gremsdorf auf direkte Treffen mit ihren Angehörigen und Freunden verzichten. Ein Zustand, der ganz schön belastend sein kann.

Um in dieser Situation etwas Abhilfe zu schaffen, spendierte der Freundeskreis der Einrichtung insgesamt zehn nagelneue Tablets im Gesamtwert von 3.500 Euro. Diese wurden in den Wohnbereichen verteilt und können, je nach Bedarf, in gemeinsamer Absprache genutzt werden.

Das Angebot fand schnell regen Anklang bei den Bewohnern, um ihren Lieben zumindest auf digitalem Weg nahe zu sein und so am gegenseitigen Leben teilzuhaben.

Max Baumann, Bewohner der Wohngruppe Sophia, tritt mit dem gespendeten Tablet regelmäßig mit seiner in Ecuador lebenden Schwester per Videoanruf in Kontakt. Er wählt sich dabei selbstständig über den Gästezugang des einrichtungseigenen WLAN-Hotspots ein und schon kann es losgehen. Ein wunderbares Beispiel für Selbstständigkeit, Medienkompetenz und vor allem familiäre Verbundenheit.

Ein herzlicher Dank geht an dieser Stelle an alle Mitglieder des Freundeskreises, durch deren Unterstützung es immer wieder möglich ist, solch tolle Anschaffungen zu tätigen.

 

(Anna Krug)

nach oben