Liebe, Sexualität und Partnerschaft

Der Beirat rechtlicher Vertreter informiert sich

Vor einigen Wochen kamen die Mitglieder des Beirats gesetzlicher Betreuer unter dem Vorsitz von Peter Able auf Einladung der Leiterin des Fachdienstes, Ute Häußer, unter Einhaltung der Corona-AHA-Regeln im Forum zusammen.

Auf Wunsch der Angehörigen und rechtlichen Vertreter, die im Vorfeld an einer Interessensabfrage des Beirats teilgenommen hatten, erhielten die Beiratsmitglieder stellvertretend für alle Angehörigen und Betreuer ein Referat über die Leitlinien der Barmherzige Brüder gemeinnützige Behindertenhilfe GmbH zu den pädagogischen Konzeptionen in Bezug auf Liebe, Sexualität und Partnerschaft. Zwei pädagogische Mitarbeitende der Einrichtung mit der Zusatzqualifizierung Sexualpädagogik, Stefan Honal und Nina Weiß, brachten den Anwesenden theoretisches Wissen in Verbindung mit Erfahrungen aus dem praktischen Alltag nahe.

Auf Grund der hohen Corona-Sicherheits- und Schutzauflagen für Großveranstaltungen finden aktuell und in absehbarer Zukunft keine Veranstaltungen und Festlichkeiten im großen Format in der Einrichtung statt. Daher konnten auch zu diesem Thema leider nicht, wie sonst üblich, alle interessierten Eltern, Angehörigen und gesetzlichen Betreuer eingeladen werden. Um dennoch auf das Interesse an dieser Thematik einzugehen, hatte sich der Beirat überlegt, sich das Referat stellvertretend für die Angehörigen und Betreuer anzuhören, sodann die Quintessenz zusammenzufassen und im Nachgang dann wiederum die Ergebnisse dem Beirats-Mailverteiler digital zur Verfügung zu stellen. Ungewöhnliche Zeiten benötigen eben ungewöhnliche Ideen. Natürlich ersetzt dies nicht das Live-Dabeisein, die lebendige Diskussion und den konstruktiven Diskurs. Dennoch ist diese Form des Informations- und Wissensaustausches besser als keine – da war man sich miteinander einig.

Stefan Honal und Nina Weiß verstanden es sehr gut, die Bandbreite der Thematik vielschichtig zu beleuchten, angefangen bei den christlichen Wertvorstellungen über die gesetzlich-rechtlichen sowie wissenschaftlichen Grundlagen bis hin zum Grundbedürfnis nach Sexualität mit - auch strafrechtlichen - Grenzen und Pflichten; von ethisch-moralischen Akzenten über Bildungs- und Gesprächsangebote bis hin zum Einbezug von Familienangehörigen, sofern Betreffende einverstanden sind. Diese Komplexität projizierten die beiden Referenten stets auf den praktischen Alltag und verdeutlichten mit praxisnahen Beispielen, welch hohe Sensibilität sowie differenzierte Blickwickel die pädagogische Arbeit erfordere. In einem regen Austausch befanden sich die Teilnehmenden nach dem Referat, bei dem Fragen aus dem Plenum und von den zuvor abgefragten Angehörigen ihre Antworten fanden.

Für alle interessierten Eltern, Angehörigen und rechtlichen Vertreter haben wir folgenden Hinweis: Über unsere Homepage können Sie jederzeit Kontakt zum Beirat rechtlicher Vertreter aufnehmen. Auch können Sie den Vorsitzenden, Peter Able, direkt per E-Mail unter peter.able.beirat@barmherzige-gremsdorf.de erreichen.                                                                                                                   

(Ute Häußer)

nach oben